PageLoad und die Auswirkungen

Pageload – was bedeutet das? Warum ist er wichtig für Ihre Website und wie können Sie den Pageload Ihrer WordPress-Website beeinflussen? Das erfahren Sie hier.

PageLoad

Um den Pageload einer Website zu verstehen, hilft folgendes Beispiel:

Der Einkauf für die Woche steht an. Sie können nicht mehr als vier volle Einkaufsbeutel tragen

Sicher könnten Sie mit einem Auto mehr Beutel transportieren, aber Anschaffung und Kosten sprechen für Sie dagegen oder Sie möchten die kurze Strecke lieber zu Fuß gehen.

Einer von den Einkaufsbeuteln wird vom Supermarkt ungefragt mit Werbematerial und Fragebögen aufgefüllt – es bleiben Ihnen nur noch drei.

Ein weiter Einkaufsbeutel wird mit Produkten gefüllt, die sie gar nicht brauchen – nur noch zwei Beutel zu Ihrer Verfügung.

Noch ein Beutel wird mit leeren Verpackungen anderer Produkte gefüllt, weil der Supermarkt sie nicht vorher aussortiert hat.

Am Ende bleibt Ihnen nur ein Beutel für Ihre Produkte – der Rest wird gefüllt mit Produkten oder Altlasten, die Sie schlicht nicht brauchen.

Die meisten Websites sind nach diesem Prinzip aufgebaut – wir machen das anders.

Übertragen auf Ihre Website – was bedeutet das für Ihrer Besucher?

Tracking & Werbung

Viele Websites übertreiben es und gehen nach dem Motto vor: „viel hilft viel“.

Bloatware

Oft werden viel mehr Funktionen bereitgestellt, als eigentlich benötigt werden.

Technische Schulden

Über Jahre gewachsene Websites liefern oft Altlasten aus, im besten Fall ohne Funktion, im schlechten Fall mit nicht behobenen Fehlern oder Sicherheitslücken.

Was übrig bleibt

Wenn Sie sich ein Limit setzen, wie viel Gewicht Ihre Website haben sollte – wie viel verschenken Sie durch vermeidbaren Ballast?

Zu den o.g. Punkten planen wir eigene Artikel, die wir hier später verlinken werden.

Was genau ist der Pageload?

Der Pageload ist Allgemein eine Bezeichnung für das Gewicht Ihrer Website. Das setzt sich aus den folgenden Faktoren zusammen:

  • Größe der Seite inklusive aller Dateien.
  • Anzahl der Dateien, insbesondere auch von externen Quellen.
  • Dauer, bis die gesamte Website vom Server an den Nutzer ausgeliefert wurde.

Größe der Seite

Laut Google sollte eine Website maximal 1600 KB groß sein. Auch Nutzer mit einer 3G-Mobil-Verbindung sollen innerhalb von maximal 10 Sekunden eine Website laden können.

Aber auch bei schnellerer Internetverbindung haben viele Nutzer langsame Endgeräte, nutzen ihre Smartphones viele Jahre und bevorzugen daher schnelle Websites.

Achten Sie daher darauf, dass Sie die Zielmarke von 1600 KB nicht überschreiten.

Anzahl der Dateien

Gerade mit mobilen Datenverbindungen ist die Anzahl der Dateien, die gleichzeitig heruntergeladen werden können limitiert – mehr noch: Der Verbindungsaufbau frisst oft zusätzlich Zeit.

Überprüfen Sie Ihre Website mit PageSpeed Insights – Die Empfehlung von MatchMetrics: Maximal 50 Requests sollten nötig sein, um Ihre Website zu laden – dazu gehört jede Ressource Ihrer Website, zum Beispiel auch Bilder, aber auch Dateien, die Plugins oder das Theme ausliefern. Der Durchschnitt liegt in Deutschland je nach Branche zwischen 72 und 177 Ressourcen.

Kontrollieren Sie, dass sie nicht mehr als 50 Ressourcen auf Ihrer Website ausliefern – vergessen Sie dabei auch nicht funktionsreiche Unterseiten.

Dauer der Website-Auslieferung

Überprüfen Sie zum Beispiel mit PageSpeed Insights, wie lange ein Nutzer warten muss, bis er mit Ihrer Website interagieren kann – dabei spielt nicht nur die Zeit für die Übertragung der Daten eine Rolle. Auch der Aufwand, den der Browser benötigt, um Ihr Design oder Scripte zu berechnen, verzögern die Darstellung der Website.

Durchschnittlich dauert das komplette Laden einer mobilen LandingPage 22 Sekunden. 53% aller Besucher einer mobilen Website verlassen diese direkt wieder, wenn die Ladezeit mehr als 3 Sekunden beträgt.

Ihre Ladezeit liegt über drei Sekunden? Dann ist die Chance hoch, dass die Absprungrate auf Ihrer Website über 50% liegt – die Verbesserung der Ladezeit ist Ihr größter Hebel, um die Nutzererfahrung und Wandlungsrate zu verbessern. Wir empfehlen eine maximale Ladezeit von 0,5 Sekunden.

Nutzen Sie Ihren Pageload für Inhalte

Gute Inhalte verbrauchen Speicher, müssen übertragen und für die Darstellung im Browser berechnet werden – verschenken Sie sinnvolle Kapazitäten nicht für Plugins, die sie nicht wirklich benötigen oder an ein Theme, das verschwenderisch mit Ihren Kapazitäten umgeht.

Ein geringer Pageload führt zu einem höheren PageSpeed und damit verbessert sich der Google-Qualitätsfaktor Ihrer Website – im organischen Index und in Adwords.

Wir haben einen PageSpeed Vergleich für Top WordPress Themes erstellt – sehen Sie, wie unser SV100-Theme im Vergleich zu den populärsten WordPress-Themes abschneidet – und mit welchen Tools und Optimierungen Sie den PageLoad Ihrer Website sofort verbessern können.