Gutenberg und variable Bildgrößen

Über Gutenberg eingebundene Bilder sind nicht immer automatisch für verschiedene Auflösungen optimiert – achten Sie auf die Fallstricke!

Mit neuer Technologie kommen auch neue Probleme, die in der Vergangenheit bereits gelöst waren – hier geht es um variable Bildgrößen.

Es gibt verschiedene Webtechniken, die in aktuellen Browsern dafür sorgen, dass Bilder in den richtigen Auflösungen geladen werden – Gutenberg unterstützt sie teilweise. Die folgenden Szenarien werden allerdings derzeit nicht berücksichtigt:

Mehrspaltige Layouts

Bilder in mehrspaltigen Layouts, die mit dem „Image“-Block eingebunden sind, werden in einer Auflösung geladen, als wäre das Layout nur einspaltig – also auf voller Breite des Inhalts.

Cover-Block

Der Cover-Block zeigt Bilder immer in der Originalgröße an – Bilder in Kameraauflösung können dann gern mal 6000 Pixel breit sein. Obwohl WordPress beim Upload in die Mediathek automatisch mehrere Auflösungen für ein Bild erstellt, wird bei Cover-Blöcken immer die Originalauflösung verwendet. Grund ist, dass das Bild als Hintergrundbild eingebettet wird. Auch hierfür gibt es technische Alternativen, die allerdings nicht genutzt werden.

Lösungsansätze

Bild manuell verkleinern

Bearbeiten Sie das Bild in WordPress, so dass es eine geringere Auflösung erhält.

Derweil können Sie sich an der Diskussion auf GitHub beteiligen.